Kategorie: Wahlprogramm Biel

Wahlprogramm / Programme Électoral 2022

 


L’humain avant le profit – voteZ pour le Parti Ouvrier et Populaire

Mensch vor Profit – Partei der Arbeit wählen


Klimaschutz ohne Feigenblatt

Die Partei der Arbeit will den Klimaschutz viel weiter vorantreiben, als dies im Moment der Fall ist. Der motorisierte Individualverkehr muss dort eingebremst werden, wo dies möglich ist.

Die Infrastruktur für den Langsamverkehr muss ausgebaut werden. Fuss-gänger*innen und Radfahrer*innen müssen auf sichere und geeignete Wege zurückgreifen können. Der ÖV muss «echt» attraktiver werden.

Protection du climat – objectifs clairs

Le Parti Ouvrier et Populaire veut faire progresser la protection du climat de manière plus ambitieuse et réaliste.

Nous proposons de diminuer la part du trafic individuel motorisé partout où cela est possible. En contrepartie, les infrastructures destinées à la mobilité douce doivent être développées et offrir des itinéraires sécurisés aux piéton-ne-s et aux cyclistes.


Gegen den Steuerwettbewerb

Steuern sind als ausgleichendes Element in unserer Gesellschaft verankert. Dies muss – laut unserem Grundgesetz – umgesetzt werden. Dieses ausgleichende Element wird in dem Sinne ausgehebelt, als ein Steuerwettbewerb stattfindet.

Im Kanton bestehen veritable Steueroasen, in denen Menschen mit kleinem Budget kaum Wohnraum finden.

Es findet eine sich verstärkende Trennung der Bevölkerungsgruppen statt. Mit einer Steuerharmonisierung kann man diesem Trend entgegenwirken. Die Partei der Arbeit wird sich dafür einsetzen.

Concurrence fiscale – fin des régimes d’exception

Les impôts représentent un des fondements de la solidarité dans notre société. Cet état de fait, conforme à notre loi fondamentale, est mis en péril par l’instauration d’une concurrence fiscale entre les régions.

Dans notre canton, il existe de véritables paradis fiscaux dans lesquels les personnes à petit budget ne trouvent plus de logements abordables. Le sain mélange des différentes couches sociales qui y prévalait n’est plus possible, et l’on assiste à un renforcement de la ségrégation.

Afin de contrer cette tendance, le Parti Ouvrier et Populaire s’engage à promouvoir une harmonisation fiscale.


Das Recht auf Bildung

Das heutige Schulsystem mit der strikten Trennung in unterschiedliche Schultypen ist ein Abbild der bestehenden Gesellschaft. Deshalb kämpfen wir für ein Schulsystem, in dem alle innerhalb derselben Schule unterrichtet und entsprechend ihren Fähigkeiten und Talenten gefördert werden.

Umfassende Bildung ist ein menschliches Bedürfnis, sie ist ein Grundrecht und macht mündig. Deshalb fordern wir, dass der Zugang zu umfassender Bildung allen offen steht und unentgeltlich ist.

Éducation – mêmes chances pour toutes et tous

Le système scolaire actuel, avec sa stricte séparation en différents types d’écoles, est le reflet de la société existante. C’est pourquoi nous nous battons pour un système scolaire dans lequel tout le monde est scolarisé dans la même école et encouragé en fonction de ses capacités et de ses talents.

Une éducation complète est un besoin humain, c’est un droit fondamental et elle rend responsable. C’est pourquoi nous demandons que l’accès à une éducation complète soit ouvert à tous et gratuit.


Das Recht auf eine Bleibe

Alle Menschen sind gleich. Aufenthaltstitel müssen abgeschafft werden. Es braucht Mitbestimmung auf jeder politischen Ebene für hier lebende Menschen. Die politisch fabrizierte Fremdenfeindlichkeit muss bekämpft werden.

Es braucht Hilfe für Geflüchtete, gute Löhne und Solidarität mit den Ausgeschlossenen. Das Recht auf globale Mobilität und das Recht auf tiefere Mieten für alle, dafür wollen wir uns einsetzen.

Droit de séjour – égalité et inclusion

Les êtres humains sont tous égaux. C’est pourquoi nous pensons que les titres de séjour doivent être abolis. Toute personne qui vit en Suisse doit pouvoir participer aux décisions aux niveaux communal, cantonal et fédéral. Le Parti Ouvrier et Populaire s’oppose à la xénophobie politique.

L’aide aux personnes en fuite, de bons salaires, la solidarité avec les exclu-e-s, le droit à la mobilité globale et le droit à des loyers plus bas pour toutes et tous : voilà ce pour quoi nous nous engageons.


Das Recht auf soziale Sicherheit

Der Kampf für soziale Sicherheit beginnt am Arbeitsplatz und meint: garantierte Anstellungsverhältnisse, Löhne, die zum Leben reichen, sowie Arbeitszeiten und Arbeitsbedingungen, die nicht krank machen.

Arbeitslosenversicherung, IV und Sozialhilfe dürfen keine Instrumente der Kontrolle und Disziplinierung sein, sondern müssen die negativen Folgen sozialer und wirtschaftlicher Missstände beseitigen.

Die Krankenkassen dürfen nicht länger einen grossen Teil des Lohns wegfressen; sie müssen sozial abgestufte Prämien erheben und die Zahnmedizin in die Grundversicherung integrieren.

Und schliesslich bedeutet soziale Sicherheit: eine Altersvorsorge, die nicht den Spekulationen des Aktienmarkts ausgeliefert ist, sondern als echte Volkspension Renten garantiert, die ein anständiges Leben nach der Pensionierung ermöglichen.

Das Recht auf Selbstbestimmung und Absicherung in Notlagen – dafür setzt sich die Partei der Arbeit ein.

Sécurité sociale – solidarité et équité

La lutte pour la sécurité sociale débute sur le lieu de travail où les principales revendications restent des conditions d’engagement qui garantissent l’emploi, un salaire suffisant, ainsi que des horaires et un environnement qui permettent de conserver une bonne santé.

Le Parti Ouvrier et Populaire considère que l’assurance chômage, l’AI et l’aide sociale ne sont pas des instruments de contrôle et de discipline, mais contribuent à éliminer les conséquences négatives de dysfonctionnements sociaux et économiques. Les caisses maladie quant à elles ne devraient plus grignoter une grande partie du salaire, mais percevoir des primes socialement échelonnées et intégrer la médecine dentaire dans le contrat de base.

Par sécurité sociale, nous entendons également que notre prévoyance vieillesse cesse d’être livrée aux spéculations des marchés financiers et qu’elle garantisse, en tant que véritable pension populaire, des rentes qui permettent de vivre décemment à la retraite.

Le droit à l’autodétermination et à la protection dans les situations de détresse est un engagement du Parti Ouvrier et Populaire.


Stellenwert der Kultur

Die Schweiz verfügt über eine Gesamtstrategie, genannt Kulturbotschaft, zur Kulturförderung. Darin ist auch die Relevanz des Kulturschaffens festgehalten.

Kultur ist systemrelevant, die Basis der Gesellschaft und entsprechend unterstützungs- und schützenswert.

Die Kulturwirtschaft wird von über 300’000 Kulturschaffenden betrieben, jedes zehnte Unternehmen gehört zum Kultursektor und die Wertschöpfung beläuft sich bei 15 Milliarden Franken. Leider herrscht aber auch in diesem Sektor eine starke Ungleichheit zwischen Frau und Mann bei der beruflichen Stellung und Lohn.

Wir setzen uns für die Unterstützung und Wertschätzung der Kulturschaffenden ein. Denn Kultur ist nicht alles, aber ohne Kultur ist alles nichts.

Culture – soutien, protection et égalité

Au niveau fédéral, le « message culture », définit la stratégie globale destinée à sa promotion. L’importance de la création y est notamment relevée. La culture est l’essence d’une société. Elle en influence l’état de santé et mérite donc d’être soutenue et protégée.

En Suisse, l’économie culturelle est gérée par plus de 300’000 intervenants. Une entreprise sur dix est active dans ce secteur qui génère une valeur ajoutée de 15 milliards de francs. Notre engagement vise à soutenir et à valoriser les acteurs culturels, et à encourager l’égalité entre les femmes et les hommes en termes de statut professionnel et de salaire dans ce domaine.

La culture n’est pas un luxe, mais une nécessité !


Die Partei der Arbeit Biel kandidiert für den Grossrat

Die Partei der Arbeit will auch im Kantonsparlament intervenieren können. Die Herausforderungen sind vielfältig. Deshalb wird die PdA POP an den Grossratswahlen im März 2022 teilnehmen.

Die kantonale Mitgliederversammlung der PdA POP hat beschlossen, diesmal auf eine Liste in der Stadt Bern zu verzichten, um alle Kräfte auf den Wahlkreis Biel-Seeland zu konzentrieren, welches der grösste Wahlkreis im Kanton ist.