Abstimmung vom 28. November 2010

< ÜBERSICHT

Parolen für die Volksabstimmungen vom
28. November 2010:

Eidg. Abstimmungen
SVP-Ausschaffungsinitiative und Gegenvorschlag! 2x NEIN

Steuergerechtigkeitsinitiative JA


Städtische Abstimmungen
Leistungsvertrag mit der Stiftung Kornhausbibliotheken JA

Initiative „EnergieWendeBern“ und Gegenvorschlag des Stadtrates 2x JA Stichfrage: Initiative

Beschluss des Stadtrats zur Teilrevision des Schulreglements JA
Volksvorschlag zur Teilrevision des Schulreglements NEIN
Stichfrage: Beschluss Stadtrat

Zonenplan ZPP Mühledorfstrasse JA

Produktgruppen-Budget 2011 JA



DAS GESCHÄFT DER AUSSCHAFFER: SPALTEN - ISOLIEREN - WEGSCHAFFEN - HERRSCHEN
Was soll die Ausschaffungsinitiative? Sie ist eine weitere Etappe auf dem Weg gesellschaftlicher Spaltung. Stigmatisierung, Ausgrenzung, Sippenhaft, Ausschaffung: So werden immer mehr Menschen zu Bürgern zweiter und dritter Klasse. Wo es darum geht zu widerstehen und nein zu sagen, gibt der Gegenvorschlag klein bei und verkauft uns das als umsichtig, moderat, rechtlich einwandfrei – oder als das kleinere Übel.
Initiative und Gegenvorschlag: dieselbe Logik, derselbe Geist der Spaltung, dasselbe Paar Schuhe! Da gibt es nur eins: Sagen wir nein!
2 X NEIN! Regionales Komitee 2xNein

Als sie die Flüchtlinge rückschafften, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Flüchtling. Als sie die Asylbewerber einsperrten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Asylbewerber. Als sie die straffälligen Ausländer ausschafften, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Ausländer. Als sie mich holten...



Aktionstag und Platzkundgebung
BILDER AKTIONSTAG 6.11.
!!! Initiative und Gegenvorschlag - dasselbe Paar Schuhe!

Vor die Tür: Kunst+Kulturschaffende engagieren sich für ein 2x Nein
Seit kurzem sind die beiden Spots der 2x Nein Kampagne von Micha Lewinsky online. Kurz, prägnant, mit viel Witz und nur allzu treffend! Schau es dir am Besten gleich selbst an (auf Youtube):
Vor die Tür – 2. Chance? und Vor die Tür – Singunterricht
und Vor die Tür – Jetzt Abstimmen 2xNein



Eine Stadt Bern frei von Atomstrom - Die Energiewende wird Realität!
Die Initiative "EnergieWendeBern" zeigt Wirkung: Bern kann aus der Atomkraft aussteigen, dank Investitionen in erneuerbare Energien und mehr Energieeffizienz. Über den Zeitpunkt entscheidet die Berner Bevölkerung am 28. November 2010. Die Initiative "EnergieWendeBern" fordert, dass die Stadt Bern die Produktion, aber auch den Kauf und Verkauf von Strom innerhalb von 20 Jahren auf erneuerbare Energien umstellt. Damit trennt sich Bern von der einseitigen Atomstrom-Abhängigkeit vom Atomkraftwerk Gösgen. Der Gemeinderat hat, angelehnt an die Eignerstrategie des Werks EnergieWasserBern (ewb), einen Gegenvorschlag ausgearbeitet. Dieser nimmt die Anliegen der InitiantInnen weitgehend auf, sieht aber einen weniger ehrgeizigen Zeitplan vor und will spätestens im Jahr 2039 den Ausstieg realisiert und die Atomenergie durch erneuerbare Energien ersetzt haben. Das ewb legt dafür eine klare Produktionsstrategie vor, welche aufzeigt, dass die Ablösung der städtischen Beteiligungen von den Atomkraftwerken machbar ist, wenn die Energieeffizienz weiter gefördert und vermehrt in erneuerbare Energien investiert wird. www.energiewendebern.ch

BILDER 2x NEIN AKTIONEN





Das Ausschaffungslied von Franz Hohler 1987

Padre Benedetto erfindet, passend zur Schweizer Ausschaffungsinitiative der SVP, die Extended Version des Abendmahls - mit der Verwandlung von Mehl in die weisse Haut Christi.
Ausschaffungsinitiative und Abendmahl - Teil 1/2
Ausschaffungsinitiative und Abendmahl - Teil 2/2

ARCHIV ABSTIMMUNGSPAROLEN